Jimdo Test Erfahrungen

Erfahrungen mit Jimdo – der wohl Homepage Baukasten im Test

Jimdo im Test – Unsere Erfahrungen mit dem kostenlosen Website-Editor und den beiden Upgrade-Paketen JimdoPro und JimdoBusiness. Alle Vor- und Nachteile des Homepage Baukastens im Vergleich.
Vielen unserer Kunden empfehlen wir Jimdo zur Erstellung einer Homepage. Der Baukasten des sympathischen Hamburger Unternehmens hat in den vergangen 7 Jahren eine enorme Entwicklung gezeigt. Inzwischen wurden 15 Mio. Webseiten mit Jimdo erstellt. Im Fokus des Anbieters steht die stetige Weiterentwicklung des Produktes. Dies kommt vor allem dem Kunden zugute, der durch regelmäßige Updates immer wieder zusätzliche Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten erhält, ohne dass hierfür Aufwand oder Kosten auf ihn zukommen.

Unsere persönlichen Jimdo Erfahrungen

Vor allem dann, wenn es um Bereitstellung von Informationen geht sind unsere Erfahrungen mit dem Baukasten System der Hamburger durchweg positiv. Es gibt keinen schnelleren Weg eine Website zu veröffentlichen, als mit Jimdo. In der kostenlosen Version JimdoFree erhält man eine Subdomain nach dem Schema meinewebsite.jimdo.com. Dieses Video zeigt stilisiert, wie schnell eine Homepage mit diesem System erstellt werden kann.

Mit einem Upgrade auf die kostenpflichtigen Pakte JimdoPro und die um nochmals zusätzliche Funktionen und Templates erweiterte Ausprägung JimdoBusiness, erhält der Kunden nicht nur eine eigene Domain, sondern auch eine Vielzahl an Features und Einstellungsmöglichkeiten, die eine professionelle Website ausmachen.

Im Test der besten Homepage Baukästen bei Website-Tutor.com, hat sich Jimdo erfolgreich gegen die starke Konkurrenz aus dem Ausland behauptet.

Homepage Baukasten Test
Im Vergleichs-Test der Kategorie Homepage Baukästen hat Jimdo mit der Note 1.2 ein Prädikat „Sehr gut“ erhalten und ist damit Testsieger.

Der Weg zum eigenen Online-Shop

Um online Produkte zu verkaufen, gibt es viele Kanäle und Plattformen. Als größte Verkaufsportale sind im deutschsprachigen Raum Amazon, eBay und Etsy-Konkurrent Dawanda zu nennen. Beim Vertrieb über die reichweitenstarken Handelsplattformen profitiert der Verkäufer in der Regel vom stetig hohen Besucherstrom auf den Seiten selbst. Zusätzlich besteht von Kunden-Seite ein hohes Vertrauen gegenüber diesen großen Marken. Die Technologie ist ausgereift und die Abrechnungsmodelle für die Partner sind transparent. Aber entsprechende Leitung lassen sich die Marktplätze auch gut bezahlen. So zahlt ein Pro Nutzer als Power Seller bei der Handelsplattform Amazon gute 39€ pro Monat + Verkaufsgebühr auf jeden verkaufen Artikel.

Für Verkäufer von Massenartikeln sind die großen Marktplätze sein Segen. Der Bestellprozess ist aufgrund bestehender Accounts für die meisten Kunden oft nur ein Aufwand von Sekunden. Im Verhältnis treten hier die Kosten für Grundgebühr als Power Seller bei Amazon und eBay in den Hintergrund.

Ein Jimdo-Shop ergänzend oder als Alternative

Es ist tatsächlich kein nennenswert größerer Aufwand die eigenen Produkte mit JimdoBusiness in einem eigenen Shop zu verkaufen als der Weg über die großen Online-Marktplätze. Beim Anlegen von Produkten bedarf es manueller Arbeit, die Texte und Bilder hochzuladen. Ansonsten bietet der Baukasten-Shop von Jimdo volle Funktionalität, die beim Betrieb einer eigenen Verkaufs-Plattform notwendig ist.

Eine Liste von Jimdo-Shop Beispielen kannst du dir bei valao.de ansehen

Was außer dem Preis unterscheidet JimdoPro von JimdoBusiness?

Um den Unterschied der beiden Upgrade-Pakete von Jimdo untereinander und gegenüber der kostenlosen Variante JimdoFree übersichtlich und transparent abzubilden, haben wir hier dazu ein Schaubild von Amethyst EDV übernommen.

Vergleich JimdoPro und JimdoBusiness
Alle Leistungen des Homepage Baukastens von Jimdo im übersichtlichen Direktvergleich

Für die meisten Kunden ist JimdoPro eine absolut ausreichende Version. Im Wesentlichen besteht beim größten und auch teuersten Paket der Unterschied darin, dass ein Shop mit unbegrenzter Anzahl an Produkten betrieben werden kann. In dieser Dimension kommen dann aber in der Regel noch mal Zusatzkosten auf die Kunden von JimdoBusiness hinzu. Der kommunizierte Preis von jährlich 180 Euro wird hierzu noch einmal um etwa 70 bis 100 Euro durch Zusatzmodule erhöht. Hierzu zählt beispielsweise ein Export-Modul von Rechnungs- und Kunden-Daten, die das Baukasten System von Jimdo so nicht von Haus aus mitbringt. Ein externer Dienstleister bietet hierzu ein hervorragendes Modul, um das Defizit an dieser Stelle auszugleichen. Aber wie gesagt, hierfür fallen nochmals Kosten an, die aber in einer Dimension von regelmäßigen Verkäufen über einen eigenen Online-Shop, deutlich geringer sind, als eine Power Seller Account bei der Handelsplattform Amazon.

Jimdo Erfahrungen bei Website Tutor

Ich habe einen umfangreichen Testbericht zu Jimdo bei website-tutor.com veröffentlicht. Dabei habe ich die Vor- und Nachteile der einzelnen Leistungspakete aufgezeigt und die Modelle noch ein mal im Detail gegenübergestellt. Im Ergebnis liegt JimdoPro noch vor JimdoBusiness. Zudem gibt es einige gelungene Beispiel-Seiten zu sehen, die mit dem Homepage-Baukasten der Hamburger erstellt wurden.

  • Restaurant Website mit Jimdo
    Beispielsweise als Restaurant eine Website mit Jimdo selbst erstellen
  • JimdoPro Templates
    Hier einfach selbst ein Template wählen und Jimdo kostenlos testen

Fazit und Testergebnis für Jimdo

Jimdo Test Logo
Erfahrungsbericht von

hjherbst

Hi, ich bin Hans-Jürgen. Ich beschäftige mich privat und beruflich mit neuen Technologien und Tools zur Umsetzung, sowie der Monetarisierung von Webseiten. Ich teile hier so manchen Erfahrungsbericht mit spannenden, digitalen Produkten. Folge mir bei twitter.